Kanufahren macht Spaß

Canyoning - Bachwandern extrem
Oder auch: "Eines Tages kam Gewitter - ganze Gruppe war  kaputt!"

An irgendeinem sehr schönen Nachmittag ging es los! Wir setzen uns in die Kleinbusse und fuhren ein paar Kilometer weiter auf einen Parkplatz. Dann verteilte Herbert, unser Führer, komische Rutschhosen, die wir anziehen mussten. Voll ausgestattet mit Neoschuhen, Helm, Neoprenanzug, Jacke und dieser Rutschhose ging es dann erst mal zum Wandern. Einen Kilometer bergauf hieß es(!). Höllenquallen, können wir dazu nur sagen.

Die Waden schmerzten, der Mund stand offen und wir schrieen nach Wasser, doch Rettung war keine in Sicht... Endlich ging es bergab, doch auch dieser Weg war anstrengend, denn es ging ziemlich steil nach unten und wir liefen auf einer Mischung aus Kies und Sand - rutschen vorprogrammiert. Nach endlosen Stunden, so kam es uns vor, kamen wir an einem Gebirgsbach an, wo wir uns erstmal erfrischten. Wir waren schon ziemlich neugierig und startklar, als unser Führer uns eine/seine Geschichte mit Akzent erzählte: „Vor 3-4 Jahren hab ich auch Tour hier gemacht. Plötzlich war großes Gewitter und die ganze Gruppe war kabutt - bis auf mich.
~Kunstpause~

Ihr könnt entweder spring- en oder rutschen, dann müsst ihr aber die Arme über Kreuz ver schränkt an eurer Schwimmweste fest- halten. Und jetzt los! Ein wenig geschockt trabten wir dann Herbert und seiner Tochter nach. Zuerst ganz easy kleinere Rutschen runter. Doch dann kletterte seine Toch- ter einen Hügel hinauf und immer höher und höher und deutete an, dass wir ihr folgen sollen.

Und plötzlich springt sie runter in ein winziges, etwas tieferes Becken - WAHNSINN.Ein paar von uns waren auch gleich oben und sprangen hinterher. Wir nahmen schließlich unseren ganzen Mut zusammen und sprangen auch. Nach diesem Erlebnis dachten wir es würde nicht mehr schlimmer kommen... Wir rutschten also fröhlich weiter und stoppten hin und wieder um die hinteren nicht zu verlieren.
Deshalb waren wir erst nicht verwundert, als wir stehen blieben. Doch dann sahen wir es. Rechts, links und vor uns nichts als Stein - nur eine kleine Luke durch die das Wasser abfloss, war zu sehen. Schon hörten wir Herbert sagen: „Position, Position ! and then go right!“ Und Schwups waren wir auch schon durch die Luke in eine Art kleine Grotte geflogen. Wir befolgten seine Anweisungen und erblickten wieder das Tageslicht!; - Wir trotteten also weiter durchs Wasser, als Martin uns von einem 17m hohen Wasserfall erzählte. Darüber konnten wir nur lachen, denn Madddin sagt ja sowas ständig...
Aber wir hatten uns schon wieder zu früh gefreut: „Position, Position!“ „Öhh, ohh mein Gott! No! No!“ „Don´t worry and goo!” “Hilfeee“, wollten wir schreien, doch nicht mal schreien konnten wir in diesem Moment, als wir 17m in die Tiefe stürzten. Was für ein Gefühl!!! - HAMMER!

Gleich nochmal.... (viel. nächstes Jahr; -)


                 

Zurück zum Seitenanfang

Zurück zur Übersicht

      Impressum     Kontakt